Dienstag, 19. Juni 2018

Rund um Bottenau

ENDLICH laufe ich wieder. Nach einer guten Woche Ruhepause traue ich mich endlich wieder zu laufen. 

Gestern hab ich quasi eine Woche Bewegung nachgeholt. War gleich mal drei Stunden mit zwei Freundinnen rund um unseren Wohnort unterwegs. Rundwanderung um Bottenau. 




So wohne ich übrigens:












hm

Superteam

Die Anfrage vom Schönblick kam letztes Jahr im Februar. „Wir würden Sie beide gerne für ein Tagesseminar zu uns in unser Haus einladen. Von Freunden hörte ich, dass Sie gemeinsam ein Superteam sind.“ Das war der O-Ton in der E-Mail.

Und so war’s dann auch. Das ist echt ein Phänomen, dass Beate und ich uns die Bälle zuwerfen, meistens natürlich mit vorheriger Absprache, allerdings relativ häufig auch spontan. Und Gott schenkt einer jeden von uns genau das, was sie sagen soll. 85 Frauen gingen sehr bewegt und berührt mit viel Input und neuen Ideen nach Hause, und Beate und ich haben uns glücklich geredet.



Weil, das macht auch etwas mit uns, wenn wir merken, dass Gott unsere Fähigkeit dafür nutzt, anderen Menschen zu dienen.


hm

Montag, 18. Juni 2018

Doch kein Buch

„Was wünschst du dir zum Geburtstag?“, werde ich von Mann, Freunden und Kindern gefragt. 

„Nichts“ ist ja total bescheuert, weil natürlich doch jeder etwas schenken möchte. Deshalb sage ich: „Ich weiß nicht, ich hab gerade alles und brauche nichts. Überleg dir was. Nichts Großes, nichts Süßes und keinen Alkohol. Am liebsten so etwas wie Massagegutschein, einmal mein Auto putzen oder so.“ Etwas zum Entspannen oder Entlasten. Das kann ich gerade gut gebrauchen.

Beate hatte ich nichts gesagt, ursprünglich wollte sie mir ein Buch schenken, was wir dann aber bei unserem Treffen im Verlag beide selber geschenkt bekamen.

Heute kam ihr Geschenk, per Mail, obwohl ich erst am Freitag Geburtstag habe:

Mein spontanes Geburtstagsgeschenk für dich ist, 
dass ich in dieser Woche „Büro“ mache  :-)   …. 

Nur deine Geburtstagsmails kannst du selber beantworten… 


Beate und ich wechseln uns wöchentlich mit den Beantworten der Mails ab. Diese Woche wäre ich dran gewesen.

Meine spontane Antwort:

DU BIST SO COOL !!!!!!!!

Das freut mich MEGA – ich knutsch dich zu Boden.


hm

Donnerstag, 14. Juni 2018

Crêpes mit Suppe

„Mama, kannst du bitte gesund kochen?“ bittet mich Jonathan, der seit einer Woche wieder zu Hause wohnt. Zwei Jahre Bibelschule in Bad Gandersheim sind schneller vergangen als gedacht, und schon wohnt der Sohn wieder bei uns. Und sehnt sich nach gesundem Essen. 

„Ich koche meistens gesund!“, will ich zurückgeben, aber ich weiß, was er meint. Er verlässt sich einfach darauf, dass das, was ich koche gesund, nahrhaft und leicht ist. Und bevorzugt die Vollkornvariante. Einziger Gegner von Vollkorn und Co. ist mein Mann, aber der ist zurzeit auf Sardinien um das Haus urlaubsfertig zu renovieren. 

Heute gab es Crêpes. Allerdings ließ sich der Sohn nicht nehmen, da dick Nutella draufzuschmieren. „Das ist jetzt nicht SO gesund.“

„Sind ja Haselnüsse drin, das passt schon.“ gibt er zurück.

Hin und wieder mag ich Crêpes auch mit Nutella, aber gerade versuche ich aufgrund der Entzündung den Zucker etwas zu reduzieren. Also gab es für mich einen mit Apfel. 

„Wieviel Pfannkuchen passt auf einen Teller?“, werde ich hin und wieder in den Lebe-leichter-Kursen gefragt. 

Gestapelt sicherlich eine Menge.

Zwei würde ich sagen, und empfehle eigentlich nur einen zu essen, und dafür lieber eine Suppe vorneweg. Macht satter, hält länger an, und das Drittel Gemüse ist einfach sicher.

Ich mache den Teig aus Dinkelmehl, mit einem halben Anteil an Vollkorn.




hm

Mittwoch, 13. Juni 2018

In der Küche schöpfen

Maß zu halten ist ja ein großes Thema bei Lebe leichter. Einen Teller voll mit dem, was dir schmeckt, ein gutes Drittel Gemüse auf dem Teller, kein Nachschlag. 

Bewährt hat sich das Schöpfen aus der Küche. Lass einfach alles auf der Arbeitsplatte stehen, stelle Teller daneben und lass jeden selber nehmen. So kommst du seltener in Versuchung nochmals aufzustehen, weil es ja SO lecker war. 

Solltest du noch Hunger haben, darfst du von Gemüse/Salat nochmals nachnehmen. Aber nur bei Hunger, sonst nicht. Umso öfter du dich darin übst standhaft zu bleiben, umso leichter fällt es dir mit der Zeit. Gewohnheiten veränderst du durch permanentes Training. 




Wenn du dich jetzt fragst, was bei uns heute alles bei uns in den Töpfen war:

Pute mit Soße 
Reis und Buchweizen
Salat mit Balsamico und Olivenöl, Walnüssen und Kürbiskerne
Rohkostsalat 

Als Topping für den Salat wahlweise:

Himbeeren
Mandarine
Belugalinsen

Rühr ich nicht gleich in den Salat, weil das bei uns nicht jeder mag.

Und so sah mein Teller dann aus:





hm

Dienstag, 12. Juni 2018

Von der Sehnsucht zu laufen

In Österreich bin ich am vierten Tag von meinen Zimmernachbarinnen gefragt worden, ob ich tatsächlich jeden Tag laufe. 

Fast

Es war aufgefallen, dass ich morgens vor dem Frühstück für eine knappe Stunde unterwegs war. Laufen, beten, und im Falle des Seminars an einem Tag, Entscheidungssätze auswendig lernen. 

Von meinen Freundinnen, die das Seminar auch schon besucht hatten wusste ich: Es gibt nicht viel Zeit, kaum Pausen, keine Chance für Sport.

Aber morgens vor dem Frühstück gab es nur mittwochs mal eine Session, an den anderen Tagen war ich unterwegs. 

Jetzt darf ich gerade nicht. „Kein Sport, auch nicht laufen.“ sagt der Arzt. Heute kamen die Testergebnisse, ich hab das 3. Antibiotika bekommen und gehe jetzt einfach mal davon aus, dass es wirkt. In spätestens 12 Tagen bin ich dann wieder superfit.

Mal drüber nachgedacht, wann DU Bewegung in deinen Alltag einbauen könntest? Wenn du irgendwann nicht mehr kannst oder darfst, dann würdest du es dir wünschen.

Noch zwei drei Tage Ruhe, und dann laufe ich auch wieder.



hm

Montag, 11. Juni 2018

Er ist DAAAA !!!

Schon als ich die Satzfahne vom Jahresplaner gesehen habe war ich hin und weg. Wie schön ist der denn geworden? 









Großzügig zum Reinschreiben und dennoch exzellent gestaltet. Ich wusste, dass er letzte Woche geliefert wird, aber als der Paketzusteller den Karton dann brachte, war ich noch ein bisschen mehr entzückt.



RICHTIG gut geworden. Innen wie außen. Da schreib ich doch glatt seit Samstag auch mal wieder auf ;-)



Wenn du magst, kannst du ihn bestellen, für 14,95 € versandkostenfrei: carmen.schank@web.de


hm

Probleme sind Chancen in Verkleidung

…..schreiben wir im Praxisbuch von Body Spirit Soul konkret.

und 

Resilienz ist die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen und sie durch Besinnung auf persönliche und sozial vermittelte Ressourcen zur Weiterentwicklung zu nutzen. Resiliente Menschen akzeptieren Veränderungen, statt dagegen anzukämpfen. 

Da häng ich hier nun zu Hause rum, warte darauf, dass mal irgendein Antibiotika anschlägt und übe mich in der Fähigkeit die Krise zu bewältigen.

Also, hört sich schlimmer an als es ist. Natürlich ist es gerade ein bisschen blöd, dass ich krank geworden bin, und der Arzt immer noch nicht das passende Antibiotika gefunden hat……

Auf der anderen Seite mache ich jetzt das Beste aus der Situation. Gönne mir einfach gerade viel Ruhe, viel Tee, viel Lesen, beten und hab diese Woche ausreichend Zeit, um alle Verlagstermine locker einzuhalten. 

Heute war die Satzfahne vom Praxisbuch Body Spirit Soul konkret dran. 





Und obwohl ich den Inhalt natürlich kenne, und auch die Kurse schon einige Male gehalten habe, bin ich immer wieder neu begeistert von den Inhalten. Und nebenbei noch von der Innengestaltung, die ist spitzenmäßig geworden.

Am 7. Juli findet das erste Multiplikatorenseminar statt, und wir freuen uns so sehr, dass unsere Idee auf so viel Begeisterung gestoßen ist.

Und während ich so auf der Terrasse sitze, kommen zwei Engel vorbei und machen einen Krankenbesuch. Was für eine schöne Pause.




hm

Samstag, 9. Juni 2018

Ohne mich

Der Einstieg heute Morgen beim jährlichen Lebe- leichter- Auffrischungstag in Würzburg hätte nicht besser laufen können. Auch nicht, wenn ich dabei gewesen wäre.

Am Telefon über Lautsprecher führten wir wie geplant unseren Sketch durch, ich hörte durch das I-Phone die Coachs lachen und bin echt etwas wehmütig dabei geworden. Die letzte Frage dann von Beate: „Wieso bist du eigentlich nicht hier Heike?“

Ja, das fragte ich mich in dem Moment auch. Aber es half alles nichts, ich musste Auffrischungstag, das Fotoshooting am Montag und einen Frauenabend nächste Woche Mittwoch in Miedelsbach absagen. 

Nierenbeckenentzündung und der Arzt hat mich kurzerhand aus dem Verkehr gezogen. 

Zwei Wochen Ruhe. 

Verständnis bei allen Beteiligten, Miedelsbach sucht eine alternative Lösung, der Fototermin ist verschoben und Beate und ich haben in Rekordzeit umgestellt, zusammen mit unserer Mitarbeiterin Carmen.

Natürlich fragst du dich immer, was das denn jetzt schon wieder soll. Die Woche Österreich war emotionale Achterbahn, der Druck der vielen Abgabetermine und auch vor uns liegenden Veranstaltungen echt hoch. Vielleicht ist es eine Anfechtung. Vielleicht holt sich der Körper die Ruhe, die er braucht. Vielleicht gibt es auch gar keinen Grund und ich bin einfach so krank geworden. Passiert.

Und während ich auf der Lounge auf der Terrasse sitze, schmeißt Beate zusammen mit Carmen den Auffrischungstag ohne mich. Geht auch, und geht richtig gut. 

Zwischendrin bekomme ich von Carmen ein paar Fotos geschickt:




DANKE BEATE, dass du SO reagiert hast und das heute alleine wuppst.

DANKE Carmen, dass du eingesprungen bist, vor allen Dingen wegen JAM.




Ihr zwei seht SUPER aus !!!




hm

Mittwoch, 6. Juni 2018

Fünf Mal

Da sehen Beate und ich uns sonst so selten, und jetzt sind es innerhalb von einem Monat gleich fünf Mal.

Montag hatten wir ein Einladung für ein Beiratstreffen vom Verlag. Da haben wir die Gelegenheit natürlich gleich genutzt um wichtige, vor uns liegende Projekte zu besprechen.

Samstag ist großer, jährlicher Auffrischungstag in Würzburg mit unseren Lebe-leichter-Coachs.

Montag haben wir ein Fotoshooting für unser neues Buch.

Samstag, 16. Juni sprechen wir gemeinsam zum Thema Body Spirit Soul im Schönblick.

Und am 2. Juli ist ein Body-Spirit-Soul-Beiratstreffen in Kassel.

So, jetzt weißt du, was wir so machen.



hm

In ein paar Minuten lieferbar

Während Beate und ich noch am Manuskript vom nächsten Buch sitzen, 


zwischenzeitlich die Satzfahnen von zwei anderen Neuerscheinungen Korrektur lesen, 








ist gestern „offiziell“ der immerwährende Jahresplaner erschienen. 






Bei mir ist noch nix eingetrudelt, auch bei Amazon steht noch „vorbestellbar“, aber dürfte sich nur noch um Minuten handeln, bis das neue Schätzchen lieferbar ist. Und erfahrungsgemäß erhältst du ihn schneller, wenn du ihn direkt bei uns bestellst.



hm

Samstag, 26. Mai 2018

Gut koordiniert und nicht storniert

Das letzte, was ich mir momentan leisten könnte, wäre eine Woche Urlaub. Und kann jetzt selber gar nicht fassen, dass ich morgen für eine Woche auf ein Seminar nach Österreich fahre. 

Eine Woche Auszeit und eine super Investition in mich selbst. 

Geplant hatte ich das Seminar schon vor einem Jahr, musste es dann aufgrund einer Anfrage bei Bibel-TV wieder verschieben, die letzte Maiwoche schien perfekt zu sein. Als ich vor zwei Wochen allerdings meinen Terminplaner für Juni und Juli angeschaut habe, war ich kurz davor, das Seminar zu stornieren.

Liegt nicht genau hier die Kunst der Ausgeglichenheit? Zeiten, in denen Höchstleistung von dir gefordert wird mit Zeiten der Ruhe und Entspannung zu kombinieren? Das haben wir schon immer so gemacht, und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern.

Also habe ich nicht storniert, alles für die nächsten zwei Monate gut vorbereitet und koordiniert, packe jetzt und bin morgen nach dem Gottesdienst für eine Woche weg.

Bis nächsten Samstag brauchst du hier nicht mehr vorbeizuschauen, ich hab nicht mal Internet dort.


hm

Freitag, 25. Mai 2018

Wie Pflanzen wachsen

Erst vor zwei Wochen war sie in ihrer Funktion als Farb- und Stilberaterin auf unserem Ladies-Day. Hat direkt neben unserem Kleiderbasar die Damen beraten, Tipps rund um das Thema Stil und Farbe weitergegeben. Seit einer Woche kann man ihre Geschichte in der aktuellen Freundin lesen. Coole Sache liebe Bettina, ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich dich zum Lebe-leichter-Coach ausgebildet habe. Du warst eine der ersten, und bist bis heute noch mit Elan dabei. Schön, deine Entwicklung zu lesen.


Foto: Verena Müller für “Freundin”


Diese Woche erzählt sie für uns:


"Hätte mir jemand erzählt, dass ich in sieben Jahren sogar in der “Freundin” und im Gesundheitsmagazin der AOK von meinem Weg zum Glücksgewicht erzählen werde, ich hätte es nicht geglaubt.
Sind die Anfänge einer Veränderung nicht in Wahrheit immer ganz anders? Man legt behutsam einen kleinen Samenkorn in die Erde, buddelt ihn zu und gießt ihn. Manche Samen gehen gar nicht erst auf. Manche bringen zarte grüner Blätter hervor, doch dann fehlt die Pflege, oder ein Ereignis zertrampelt alles, was bisher gewachsen war. Wie oft war ich mit meinem Wunsch, ein glückliches Gewicht zu bekommen, schon gescheitert.
Vor sieben Jahren war das anders.
Es kamen viele Prozesse gleichzeitig ins Laufen. Ja Laufen passt, denn das war der Anfang meiner Veränderung. Dann entstand die Idee Ernährungskurse in einer Hebammenpraxis zu geben. Dafür fühlte ich mich nach vier Schwangerschaften und mit fast 100kg jedoch noch zu dick. Erst einmal musste ich Lebe leichter selbst ausprobieren und es schaffen, bevor ich mich motivierend vor eine Gruppe stellen konnte.
Ich nahm 22 Kilo ab, leitete die ersten Gruppen und wurde dann gefragt, ob ich nicht auch ein Sportangebot machen könnte. So wurde ich Zumba fitness Instructor. Jedes mal beim Thema “Lebe attraktiv” wurde deutlich, wie sinnvoll es nach dem Abnehmen wäre, eine Typberatung zu machen. Jetzt, wo eh vieles nicht mehr passt und man Lust auf neues hat, kann man doch gleich ganze Sache machen und typgerechte Farben und Schnitte auswählen, die die Persönlichkeit unterstreichen.
Darüber unterhielt ich mich auf einer privaten Feier bei Tisch und war völlig überrascht, als mir die Frau gegenüber (Petra Waldminghaus, Geschäftsführerin von Corporate Color) eröffnete, sie würde Typberaterinnen ausbilden. Ich liebe es, wenn ich jetzt bei einer Beratung mit den Frauen ihren Kleiderschrank durchsehe und wir vergrabene Schätze entdecken, neue Outfitts zusammenstellen und unpassendes aussortieren.
Aus meinem kleinen Pflänzchen vom Anfang ist eine kräftige Pflanze geworden, die Früchte trägt.
Damit möchte ich Dir Mut machen. Gib deiner Pflanze Zeit. Gieße sie, rücke sie ins rechte Licht, beseitige Unkraut, welches ihr schaden könnte, und vertrau darauf, dass es einen gibt, der Wachstum schenken möchte.
Und zurück zur “Freundin”. In der aktuellen Ausgabe (Heft 12/2018) berichten 6 Frauen wie sie ihr Glücksgewicht erreicht haben. Ich bin eine von ihnen und ich freue mich, dass so Lebe leichter wieder ein bisschen bekannter wird.
Auf meiner Homepage bettinaluegger.wordpress.com kannst du nachlesen, wie verblüfft ich war als die Anfrage kam.
Wenn du nun Lust bekommen hast mit mir gemeinsam ein bisschen “Gartenarbeit” zu machen, dann melde dich gerne für ein Online Coaching bei mir an. Auch für Fragen rund um die Typberatungen melde dich gerne. Für kleine Gruppen, Aktionstage, oder Vorträge nehme ich auch gerne ein etwas längere Anfahrt in Kauf."
hm

Samstag, 19. Mai 2018

Wandern, Muttertag, Bücherschreiben und Heartbeat- Cocktail



"Was ist denn mit deinem Blog??? Kaputt??? 😂" fragt mich meine Freundin gerade per iMessage.

Dabei wollte ich just in diesem Moment was schreiben. Echt jetzt!!!

Eigentlich weiß sie, dass ich abgetaucht bin, weit weg vom Internet, und völlig vertieft in das letzte Manuskript, das Beate und ich in Kürze abgeben müssen. Mich juckt es so sehr in den Fingern, dir alles zu schreiben, was hier gerade passiert. Aber manches ist absolut öffentlichgeheim, und alles andere bedarf eigentlich einer Ausführlichkeit, der ich momentan nicht gewachsen bin.

Nur mal so viel: Alles gerade happy und im flow. Aber wie du ja schon aus unseren Büchern gelernt hast, Prioritäten setzen ist einfach die Regel. Sonst klappt das mit dem Leben nicht so gut.

Nach dem Ladiesday, brauchte ich ein paar Erholungstage, war mit Freunden am Feiertag im Regen wandern 






und am Freitag im Europapark. Und dann hab ich einer Eingebung folgend einen Zug nach Bremen gebucht. Samstag hin und Montag wieder zurück. Hatte den Eindruck, meine Mama wird sich freuen, wenn ich sie spontan an Muttertag besuche. Zusammen mit meinem Bruder hatten wir einen super Tag mit ihr.


Fazit: "Das war der schönste Muttertag meines Lebens..." 

Seit Dienstag also bin ich abgetaucht in die Welt der Autorin, schreibe mir die Finger wund, freue mich über super gute Gedanken und habe vorsorglich für Mittwoch einen Massagetermin gebucht. 

Zwischendrin hatten wir gestern Abend Welcomeparty in unserer Kirche mit allen Neuen und Interessierten, und nächsten Freitag ist schon wieder Ziemlich-beste-Freundinnenabend. 

Mit Fingerfoodbuffet und Heartbeat-Cocktail.




Lohnt sich schon für den Cocktail zu kommen, aber hey, mit uns Freundinnen ist es auch einfach nur schön.

Komm doch vorbei, wenn du Lust hast.

hm