Sonntag, 15. Juli 2018

Holy moments

Taufe ist immer ein besonderes Highlight in unserer Kirche, verbunden mit einem Fest am See. Wo wir schon mal da sind.




Ganz besonders war für mich, dass sich C. hat taufen lassen. Sie ist die erste Body-Spirit-Soul-Teilnehmerin, die in der Pilotgruppe letztes Jahr eine Entscheidung für Jesus getroffen hat. Sie wird wohl in die Geschichte eingehen. Auf jeden Fall ist ihr Name im Buch des Lebens zu finden.






11 Täuflinge hatten sich angemeldet, und dann stellt mein Mann immer noch die Frage, ob es noch jemanden gibt, der sich entschieden hat, und getauft werden möchte. A. stand schon eine Weile neben mir und bat mich, ihre Hand zu halten. Sie hatte die Entscheidung schon getroffen und ging dann als 12. mutig ins Wasser. Da ist Freude nicht nur im Himmel angesagt, auch bei uns, ihren Eltern und Geschwistern.




hm

Freitag, 13. Juli 2018

Bisschen mehr Leichtigkeit bitte

„Ich hab mein Leben sonst so sehr im Griff, nur beim Essen, da versage ich immer wieder.“ Eine meiner Teilnehmerinnen sprach es gestern im Kurs aus, alle anderen nickten. Das ist tatsächlich ein Phänomen. Während wir scheinbar unser Leben gut im Griff haben, der Doppel- und Dreifachbelastung im Alltag standhalten, kippt unsere Disziplin angesichts einer Tafel Schokolade oder der Tüte Chips. Wie kann es denn sein, dass wir sonst so ziemlich alles im Griff haben, aber beim Essen scheitern wir? 

Könnte es evtl. damit zu tun haben, dass wir gerne die Kontrolle behalten und meinen für alles die Verantwortung zu haben? Verantwortung auch dann, wenn die eigentlich jemand anderes übernehmen sollte. Die Erwartungen und Passivität anderer lässt uns zu gerne aktiv werden, macht ja sonst keiner. 

Aber eigentlich sehnen wir uns ein bisschen nach „Verantwortung ablegen“, „auch mal gehen lassen“, „auch mal fünf gerade sein lassen“, „ach kann mir doch auch mal egal sein.“ nach ein bisschen Unbeschwertheit. Bekommen wir aber oft nicht, oder gönnen wir uns nicht. Weil wir im Beruf funktionieren müssen, weil zu Hause der Laden laufen muss, wegen der pädagogisch wertvollen Erziehung, dem, was wir nach außen hin darstellen, den Zielen, den Vorgaben, den Maßstäben, dem, Erfolg, dem Geld und was weiß ich noch für komisches Zeugs.

Und dann ist es eben das Essen, bei dem wir uns mal eben gehen lassen, mal fünf gerade sein lassen und leider füllt das „ach kann mir doch auch mal egal sein“ kontinuierlich unsere Fettdepots. Und dann wars das mit der Unbeschwertheit.

Also ich meine jetzt nicht, dass wir alle plötzlich verantwortungslos werden, damit wir unser Essverhalten in den Griff bekommen. Und sicherlich ist das auch nur eine Seite der Medaille, aber meinen Damen gestern im Kurs hat der Input gutgetan.

Also rufe ich heute einfach mal auf zur neuen Unbeschwertheit. Lass ein bisschen mehr Leichtigkeit in dein Leben. Lache öfter als dass du weinst, lauf mal wieder barfuß, genieß die Sonne, dein Leben und auch dein Essen. Aber eben nur dreimal am Tag, einen schönen Teller voll. Und dann ist gut.


hm

Donnerstag, 12. Juli 2018

Westernparty

Natürlich soll es nicht zur Gewohnheit werden, dass ich hier so lange nichts mehr von mir hören lasse. Letzte Woche war ich zu viel unterwegs, ja und dann war die Geburt unseres Body-Spirit-Soul-Babys, und gerade als ich drüber schreiben wollte, hatte Beate schon geschrieben. Da gibt’s dann kaum noch etwas zu ergänzen. 

Was ich dir sonst zu sagen habe? Dass ich mega glücklich bin, über den Start am letzten Samstag, mit so vielen Multiplikatorinnen. Beate und ich waren echt bewegt, dass wir gemeinsam mit so vielen Frauen etwas bewegen werden. Nicht nur in Deutschland, denn auch die Schweiz und Österreich waren vertreten.

Mental könnte ich jetzt schon fast im Urlaub sein, denn in weniger als zwei Wochen chille ich schon unter der Sonne Sardiniens…….wäre da nicht der 60. Geburtstag meines Mannes, den wir nächstes Wochenende mit über 100 Gästen feiern werden. 

Motto: Der Sheriff wird 60

Also bin ich gerade noch ein bisschen am Planen und Vorbereiten. Du weißt ja: Im Feiern sind wir richtig gut.


hm

Sonntag, 1. Juli 2018

Oberkirch - Dorfweil - Kassel - Bremen - Oberkirch

Die Einladung meiner Freundin aus Bremen bekam ich schon vor zwei Jahren. „Am Wochenende 29.6. - 1.7.2018 werde ich meinen 50. Geburtstag feiern, halte dir da bitte frei.“ Und so steht dieser Termin schon fix seit zwei Jahren in meinem Terminplaner und ich musste einige Anfragen für dieses Wochenende absagen. 

Hat sich sowas von gelohnt.

Wir durften ein bisschen zur Familie gehören, denn aus der Geburtstagsfeier wurde ein Familientreffen. Von Hamburg, Erlangen, Lörrach, Bremen, Kassel und Frankfurt kamen alle für drei Tage zusammen, um Zeit miteinander zu verbringen. Und wir dieses Mal exklusiv mit dabei.






Wer mich kennt der weiß, dass ich gerne Termine miteinander kombiniere. Und so bin ich heute vom Taunus mit Freunden nach Kassel gefahren, übernachte hier, habe morgen mit Beate ein wichtiges Treffen, fahre von Kassel weiter nach Bremen zu einem Kurzbesuch bei meiner Mama, und Mittwoch bin ich wieder zu Hause.





hm

Freitag, 22. Juni 2018

Heulerei am Morgen

Zweimal hab ich heute Morgen schon geheult. 

Nein, nicht weil mein Mann gestern seinen Flug von Sardinien verpasst hat und erst heute im Laufe des späten Nachmittags ankommt. 

Bei uns ist es üblich, dass am Geburtstagsmorgen die ganze Familie ins Schlafzimmer des Geburtstagskinds kommt, Happy Birthday singt und sich dann jeder hintereinander aufs Bett schmeißt um mit dicker Umarmung zu gratulieren.

Heute war nur die Süßmaus zu Hause. Da stand sie da vor meinem Bett und sang alleine in ihrer schönsten Morgenstimme. Geheult hab ich, als ich ihr Geschenk anschaute. 




Da hat sie mir ein Sprüchebuch selbst gestaltet, und ich war so hin und weg, von der Idee und ihrer Kreativität. Da musste ich vor Freude einfach bisschen heulen. Und die Süßmaus dachte wohl: „Alles richtig gemacht, Mama freut sich.“

Bisschen später schaue ich bei Facebook, und folge Beates Anweisung, ihren Blog zu lesen. 


DANKE liebe Freundin, ist mir direkt ins Herz gefallen und hat ein bisschen Flüssigkeit in die Augen getrieben. 

Und während ich heute Morgen Bibel lese, bekomme ich von meinem Papa im Himmel auch noch gleich ein Geschenk. 

Mein Geburtstagssegen aus Sprüche 31,25

Sie strahlt Kraft und Würde aus, uns die lacht und hat keine Angst vor dem kommenden Tag. Wenn sie spricht, sind ihre Worte weise, und sie erteilt ihre Anweisungen in freundlichem Ton.

Da hab ich nicht geheult, aber bisschen glücklich bin schon darüber.

Also, dann feiere ich jetzt mal, meine Familie, meine Freunde, meinen Gott und mich.


hm

Dienstag, 19. Juni 2018

Rund um Bottenau

ENDLICH laufe ich wieder. Nach einer guten Woche Ruhepause traue ich mich endlich wieder zu laufen. 

Gestern hab ich quasi eine Woche Bewegung nachgeholt. War gleich mal drei Stunden mit zwei Freundinnen rund um unseren Wohnort unterwegs. Rundwanderung um Bottenau. 




So wohne ich übrigens:












hm

Superteam

Die Anfrage vom Schönblick kam letztes Jahr im Februar. „Wir würden Sie beide gerne für ein Tagesseminar zu uns in unser Haus einladen. Von Freunden hörte ich, dass Sie gemeinsam ein Superteam sind.“ Das war der O-Ton in der E-Mail.

Und so war’s dann auch. Das ist echt ein Phänomen, dass Beate und ich uns die Bälle zuwerfen, meistens natürlich mit vorheriger Absprache, allerdings relativ häufig auch spontan. Und Gott schenkt einer jeden von uns genau das, was sie sagen soll. 85 Frauen gingen sehr bewegt und berührt mit viel Input und neuen Ideen nach Hause, und Beate und ich haben uns glücklich geredet.



Weil, das macht auch etwas mit uns, wenn wir merken, dass Gott unsere Fähigkeit dafür nutzt, anderen Menschen zu dienen.


hm